Hermann Böbel in Kallmünz

Hermann Böbel in seinem AtelierHermann Böbel hat diese Ansicht der Steinernen Brücke von Kallmünz 1949 gemalt.

1948 war Hermann Böbel nach Burglengenfeld gezogen und hatte dort im Gasthof "zu den drei Kronen" ein Atelier und Fotogeschäft eingerichtet.

Künstlerischen Austausch pflegte er vor allem mit dem Kallmünzer Maler Josef Georg Miller. Die Maler porträtierten sich auch gegenseitig.


Lebensdaten:

1918 in Ingolstadt geboren

1934 - 35 Malschule Alois Schöls Ingolstadt

1944 Verwundung im Krieg und Verlust des rechten Auges

1948 Scheidung von seiner Frau Katharina Goinger, die er 1942 geheiratet hatte

1948 Umzug zu den Schwiegereltern nach Burglengenfeld

Bei der Ausstellung "Oberpfälzer Künstler" erhält er 1948 den ersten Preis

1954 zieht Hermann Böbel nach München
Er arbeitet bei der Brillenfirma Rodenstock als Designer für extravagante Brillen für prominente Kunden

Bis zu seinem Tod am 2. April 1990 lebt und arbeitet er in München

 

Quelle: Boebel-Kunst.de

Wir arbeiten an einer Dokumentation von Malern in Kallmünz.
Über weitere Informationen zu Hermann Böbel in Kallmünz wären wir dankbar.

Bitte unterstützen Sie uns mit Informationen, Hinweisen auf Namen und mit Bildern:
Martin Mayer: 09473 951 55 14
mayer@bergverein-kallmuenz.de

 


Böbel - Alte Brücke in Kallmünz

 

  •   weitere folgen in Kürze