Fritz Bayerlein - Kallmünz

Fritz Bayerlein in Kallmünz

Wann der Landschaftsmaler Fritz Bayerlein genau in Kallmünz war, konnten wir bisher nicht feststellen. Es kann sein, dass er schon Anfang des 19. Jahrhunderts hier war. Er hat sicher Charles Palmié, den "Entdecker" von Kallmünz als Künstlerort und andere Maler über Ausstellungen im Glaspalast in München gekannt, bei denen er 1904 und 1906 vertreten war .

Sicher aber war er in den 30er Jahren in Kallmünz. Die von ihm bekannten Gemälde von Kallmünz stammen aus dieser Zeit. Das Haus der Kunst hat von ihm Ansichtskarten von Kallmünz und Umgebung verlegt. Auf Ebay werden sie immer noch angeboten.

Seine Motive und seine stimmungsvollen Landschaftsbilder, die etwas romantisch überhöht sind, passen sehr gut zur Kunstvorstellung der Nationalsozialisten.

Auf dem Bild hier interessant: Das Raitenbucher Schloß fehlt. Die gewählte Perspektive verkleinert den Weizenberg im Bildhintergrund links und erhöht damit den Schloßberg mit der Burgruine. Auch die Kirche wirkt mächtiger, der Turm ist schlanker und höher als in Wirklichkeit.

 Brunntor Kallmünz Bayerlein

Lebensdaten:

1872
in Bamberg geboren.

1955
in Bamberg gestorben

Schüler der Nürnberger Kunstgewerbeschule.
Studium an der Münchner Akademie bei Professor Raupp.

Hauptsächlich war Fritz Bayerlein in München und Bamberg tätig.

 

 


Wir arbeiten an einer Dokumentation von Malern in Kallmünz.
Über weitere Informationen zu Fritz Bayerlein wären wir dankbar.

Bitte unterstützen Sie uns mit Informationen, Hinweisen auf Namen und mit Bildern:
Martin Mayer: 09473 951 55 14
mayer@bergverein-kallmuenz.de

 


 


 

  •   weitere folgen in Kürze